Usbekistan

Visumbeschaffung (Januar 2017)

Das Touristenvisum für 30 Tage haben wir im usbekischen Konsulat in Dubai beantragt. Die Kosten betragen pro Person 315 AED. Es sind zwei Passphotos mitzubringen. Das Visum wurde innerhalb von 5 Arbeitstagen erteilt. Der freundliche Konsulatsbeamte versorgt uns auch gleich noch mit Informationsmaterial.

Registrierung (April 2017)

In Usbekistan gibt es die Regel, daß Ausländer, die sich länger als 72 Stunden in einer Provinz aufhalten registrieren müssen. Die Registrierung kann man entweder selbst bei den OVIR erledigen oder man besorgt sich diese über ein Hotel oder Hostel gegen einen Obolus . Wir bevorzugten den letzten Weg, da dies wesentlich schneller geht. Registriert haben wir uns in den Städten Nukus, Khiva, Buchara und Samarkand über Hostels. Wenn man im eigenen Auto schläft bekommt man einen Sonderpreis. Z.B. haben wir in Buchara für zwei Personen pro Nacht 7€ gezahlt. Die Hostels reagieren nicht immer gleich, manchmal sind wir einige abgelaufen, bis wir eine Registrierung bekamen. Und es kam vor, daß das gleiche Hostel uns eine Registrierung gab und anderen Reisenden diese verweigerte.

Die Polizei hat uns und andere Reisende in Samarkand überprüft. Die anderen hatten keine Registrierung und es wurde ihnen mit Ausweisung aus dem Land gedroht. Ob dies wirklich umgesetzt würde, wissen wir nicht. Ein anderer Parkplatz und eine Registrierung für die nächste Nacht und die Sache war aus der Welt.

Die Registrierungen werden bei der Ausreise mehr oder weniger gründlich geprüft. Bei unserer Ausreise über Oybek wurden die Zettel zur Kenntnis genommen und keines weiteren Blickes gewürdigt.

Straßenkontrollen (April 2017)

Es gab zwischen den Provinzen immer Polizeikontrollen und manchmal unterwegs. Die Kontrollen fielen immer fair aus. Manchmal wurden unsere Daten aufgenommen und in Kladden eingetragen, ein anderes Mal wurden wir freundlich begrüßt und durchgewinkt.

Ein- und Ausreise (April 2017)

Die Zöllner an der usbekischen Grenze sind berüchtigt. Wir reisen über Nukus ein und so genaue wurde der Inhalt unseres Autos noch nie inspiziert. Ganz besonders interessiert waren die Zöllner unserer Schraubensammlung und den Medikament. Jede Kiste mußten wir ausräumen und der Inhalt wurde geprüft. Erst als ein weiterer LKW ankam, ließ das Interesse nach und wir konnten einreisen.

Bei der Ausreise blieb uns eine eingehende Kontrolle erspart. Wir sind über Oybek ausgereist und alle Beamten waren äußerst korrekt und zuvorkommend.

 

Pin It on Pinterest

Share This