Nach fast 7 Jahren, betreten wir Mitte März um 06:00 früh wieder namibischen Boden. Hier wurden wir vom Reisevirus infiziert. Und hier soll die nächste Etappe unserer Reise beginnen. Unser Land Rover Defender, genannt der Dicke, wartet bereits seit zwei Monaten in Walvis Bay auf uns. Wir müssen nur die Wartezeit bis zum Anschlussflug totschlagen, dann sehen wir den “Dicken” wieder.

Kaum in Walvis Bay im gemieteten Appartement angekommen, meldet sich auch schon Eddi, unser Agent vor Ort, und 10 Minuten später steht der Dicke vor der Tür. Natürlich hat Eddi auch schon die “Cross-Border Charge” gezahlt und überhaupt alles genial gut abgewickelt. Also wer in Walvis Bay einen guten Agenten braucht, wir können Eddi’s CLSS Condor Logistical Support & Services (e-mail clss@aricaonline.com.na) wärmstens empfehlen.

Der Vermieter unseres Appartements schaut am nächsten Tag vorbei und bietet uns an, alle Wasserkanister zu reinigen und mit frischem Trinkwasser zu füllen und zusätzlich bekommen wir 6 weitere 5 l Kanister. Alles können wir noch im Laufe des Nachmittags abholen. Schon gut, wenn dem Vermieter die Firma Minaqua Wasseraufbereitung gehört (Koordinaten: S 22.94894, E 1450525). Danke Christo & Team dafür.

Die nächsten Tage gingen dann mit aus- um- und einräumen ins Land. Wie klein doch dieser Defender ist ;-). Im Herrn Möglich hatten wir Platz über, jetzt muß alles genau verstaut werden. Norbert schreibt Listen in welchem Packsack bzw. in welcher Kiste was zu finden ist. Hoffentlich verliert er sein Telefon nicht.

Der Dicke wurde von Salz befreit und dann sollte es eigentlich losgehen, nur Norberts Ischias hatte etwas dagegen und bescherte uns weitere zwei Wochen in Walvis Bay und Swakopmund. Ärzte und Physiotherapeuten gaben ihr bestes und so zwickte und zwackte es nach dieser Zeit nur noch wenig und unsere Reise konnte beginnen.